Saisonvideo 2016 von Matthias Bühler – 110 Meter Hürden

matthias-buehler-2016_3
 

Das war wieder mal ein bewegtes Jahr vom Haslacher Hürdensprinter Matthias Bühler mit Höhen und einigen Tiefen! Bei den Deutschen Meisterschaften in Kassel hat er bei der allerletzten Möglichkeit als erneuter Titelgewinner - bereits sein 6. Deutscher Meistertitel - doch noch die Norm-Zeit gelaufen und das EM-Ticket nach Amsterdam / Niederlande und das Olympia-Ticket nach Rio / Brasilien gelöst.

Ein Jahr der kurzen Freude, hohen Ansprüchen und deshalb einigen Enttäuschungen

Das Saisonvideo 2016 zeigt einen Rückblick auf das Meeting "Kurpfalz-Gala" bei seinem Verein TSG Weinheim, die Deutsche Meisterschaft in Kassel, die Europameisterschaft in Amsterdam, zu der viele Fans aus der Heimat und seine Eltern gereist sind, und natürlich auch sein glückloser Auftritt im August bei Olympia in Rio. Natürlich war dies für ihn trotz Vorlauf-Aus dennoch ein Mit Reaktionen seiner Freunde zuhause vor dem Fernseher. Emotionen auf der Tartanbahn und auf dem Sofa!

 
Teil 1 - Saisonvideo 2016: 
 
Offizieller Saisonbericht von seinem Heimatreporter Heiner Hättich aus Haslach im Kinzigtal, der im Saisonvideo am Ende auch ein Interview-Fazit mit ihm zur vergangen Saison zieht.:

Um es vorwegzunehmen, 2016 war Matthias wiederum von Verletzungssorgen geplagt. Erst eine Woche vor den Deutschen Meisterschaften am 18. Juni in Kassel war er einigermaßen verletzungsfrei. Im Auestadion wurde er wieder seinem Ruf als "Meisterschaftsläufer" gerecht und gewann den 110m Hürdenlauf in 13,44 Sekunden, mit der er auch die Olympia Norm von 13,46 Sekunden unterbot. Vor den Olympischen Spielen ging es im Juli noch zu den Europameisterschaften in Amsterdam. Leider war er dort durch seine Beschwerden wieder so stark gehandicapt, dass ein Weiterkommen im Halbfinale von Anfang an schier aussichtslos erschien, was sich dann in Holland auch bestätigte. So sehr sich die behandelten Physiotherapeuten auch ins Zeug legten, die Vorzeichen für die Olympischen Spiele in Rio waren ebenfalls nicht ideal. Dennoch hoffte Matthias, dass er seine gesundheitlichen Probleme bis zum Start in Griff bekommen würde. Leider war dies dann nicht der Fall und er schied schon im Vorlauf aus. Wer Matthias gut kennt, weiß dass er mit großem Ehrgeiz ausgestattet ist und es im kommenden Jahr wieder versuchen wird, in die absolute Weltpitze zu laufen. Seit Anfang Oktober bereitet er sich wieder im Altis Center in Phoenix von Andreas Behm und Stuart Mc Millan intensiv vor. 2017 will er auf jeden Fall seinen siebten Deutschen Meistertitel holen und bei der WM in London hofft er mindestens ins Halbfinale laufen zu können.

Ein Mix aus Fernsehbildern und eigenen Videoaufnahmen lassen die beeindruckende Saison noch einmal Revue passieren. Das Videomaterial wurde von Stefan Hättich zusammengestellt und geschnitten.